Polizeiforschung

Polizeiforschung

 

Empirische Polizeiforschung

Band 15 Kommunale Kriminalprävention - Analysen und Perspektiven Dieter Dölling, Thomas Feltes, Wolfgang Heinz, Helmut Kury
Band 14 Stadtstruktur, Kriminalitätsbelastung und Verbrechensfurcht Thomas Kasperzak
Band 13 Verkehrsdelinquenz Peter Dohm
Band 12 Das Modell New York: Kriminalprävention durch ´Zero Tolerance´? Gunther Dreher, Thomas Feltes (Hrsg.)
Band 11 Prognose krimineller Karrieren Gerd Stiefel
Band 10 Notrufe und Funkstreifenwageneinsätze als Messinstrument schutzpolizeilichen Handelns Gunther Dreher, Thomas Feltes
Band 9 Kommunale Kriminalprävention in Baden-Württemberg Thomas Feltes (Hrsg.)
Band 8 Kriminalprävention vor Ort Hans Schneider, Jürgen Stock
Band 7 Der genetische Fingerabdruck zur Personenidentifizierung im Strafverfahren Marco Krieglstein
Band 6 Polizei im gesellschaftlichen Umbruch Rafael Behr
Band 5 Community Policing, Comparative Aspects of Community Oriented Police Work Dieter Dölling, Thomas Feltes (Hrsg.)
Band 4 Polizeinotruf - Intervention über Aufforderung Gerhard Hanak
Band 3 Prognose anhand von Kriminalakten G.-E. Hübner, M. Quedzuweit
Band 2 Soziale Leitbilder polizeilichen Handelns Edmund H. Funke
Band 1 Polizei und Bevölkerung Thomas Feltes, Erich Rebscher (Hrsg.)
 

Lernunternehmen Polizei

Band 5 CCommunity Policing 2007 – 2010. What are the challenges ahead? - Policimi në Komunitet 2007 – 2010. Cilat janë sfidat e së ardhmes? - Полиция в близост до обществото 2007 – 2010 г. Какви са предстоящите предизвикателства? - Policija u zajednici 2007 – 2010 Koji su predstojeći izazovi? - Poliţia de Proximitate 2007 – 2010. Care sunt provocările viitoare? SDC Swiss Agency for Develpment and Cooperation
Band 4 Police Training in Europe / Policijska obuka u Evropi Taib Spahic
Band 3 Management, Policing, and Governance. Festschrift für Bernhard Prestel zum 60. Geburtstag TC TeamConsult
Band 2 Good Governance in Bosnia and Herzegovina: Police Training for Democracy / Kvalitetna Vlast u Bosne i Hercegovine: Obuka Policije za Demokrtaiju Milan Danicic, Tomislav Mirosavoc, Vinko Pravdic, Bernhard Prestel, Taib Spahic
Band 1 Die Reform der ungarischen Polizei / The Reform of the Hungarian Police / A magyar rend rség reformja
Gerhard Gottlieb, Karoly Krözsel, Bernhard Prestel
 

Polizei und Bevölkerung

Cover

Autoren: Thomas Feltes, Erich Rebscher (Hrsg.)

Seiten:

Erscheiningsjahr: 1990

ISBN: 3-927983-01-2

vergriffen

Download als pdf

Stern

Beiträge zum Verhältnis zwischen Polizei und Bevölkerung und zur gemeindebezogenen Polizeiarbeit ("Community Policing")

Hans-Jürgen Kerner

"Empirische Polizeiforschung" - zur Einführung in die Reihe

Thomas Feltes, Erich Rebscher

Polizei und Bevölkerung - zur Einführung in diesen Band

Teil 1: Probleme und Realitäten polizeilicher Alltagsarbeit

James Stewart

Polizeiforschung in den USA und die Rolle des "National Institute of Justice"

Richard B. Abell

Welche Hilfen kann die moderne Kriminalitätsanalyse für die praktische Polizeiarbeit geben?

Wiebke Steffen

Polizeiliches Alltagshandeln - Konfliktverarbeitung statt Verbrechensbekämp-fung?

Heiner Busch, Albrecht Funk, Wolf Dieter Narr, Falko Werkentin

Gewaltmeldungen aus Berlin-Neukölln - Erfordernisse und Schwierigkeiten gewaltgeographischer Untersuchungen

Richard V. Ericson

Beobachtungen zur Arbeit der Kriminalpolizei

Erich Rebscher

Polizeiliches Alltagshandeln und die Beziehung zwischen Bürger und Polizei als Schwerpunkte kriminalistisch-kriminologischer Forschungsarbeit im Bundeskriminalamt

Frank Hofmann

Die deutsche Polizei zwischen Bürger und Staat - Versuch einer Neubestimmung

Teil 2: Gemeinwesenorientierte Polizeiarbeit - Ansätze, Modelle und Erfahrungen

Jack R. Greene

Gemeindebezogene Polizeiarbeit in den USA: Überblick und Kritik über Theorie und Praxis des "Community Policing"

Wesley Skogan

Probleme gemeinwesenorientierter Polizeiarbeit am Beispiel des Houston-Projektes

Christopher Murphy

Gemeinwesenorientierte Polizeiarbeit in Kanada: Anspruch und Wirklichkeit

C. Hendrieckx, E. Enhus, C. Eliaerts

Nachbarschaftspolizei: Bericht über ein belgisches Experiment

Helmut Koetzsche

Modelle Hamburger Polizeiarbeit: Wie die Polizei in Hamburg versucht, ihre Dienstleistungen für die Bürger zu verbessern

Teil 3: Polizeiliches Alltagshandeln und Einstellungen von Polizeibeamten

Haruo Nishimura

Bild und Typologie des Polizeibeamten in Japan

Augusto Balloni, Roberta Bisi

Einstellungen von Polizeibeamten zur Rolle und Funktion der Polizei in Italien

Luis Gerardo Gabaldon

Polizeiliche Reaktion und ihre Wirkungen. Eine Untersuchung in Stadtvierteln mit unterschiedlichem Status der Bevölkerung in Venezuela

Thomas Feltes

Einstellungen von Polizeibeamten zu gesellschafts- und kriminalpolitischen Problemen - Ergebnisse einer Befragung

  

Soziale Leitbilder polizeilichen Handelns

Cover

Autor: Edmund H. Funke

Seiten:

Erscheiningsjahr: 1990

ISBN: 3-927983-02-0

vergriffen

Download als pdf

Stern

Vorwort

Der Begriff der "Asozialität" als soziales Image und als sprachliches Symbol gesellschaft-licher Minderwertigkeit existiert - obwohl immer weniger aktiv benutzt - nach wie vor in den Köpfen vieler Bürger. Die Negation der Existenz des Begriffes hilft dabei bei der Bewältigung der sich hinter diesem Begriff verbergenden Problematik ebenso wenig weiter wie Versuche der Umdefinition oder Neudefinition, die Probleme eher verschleiern als lösen. Ein "ehrlicherer" Umgang mit diesem Begriff und eine gleichzeitige Hinterfragung der damit verbundenen subjektiven Vorstellungen, die mit dem Terminus "Asozialität" verbunden sind, ermöglicht ebenso wie die Darstellung der über diesen Begriff anderen zugeschriebenen objektiven Seinsqualitäten eine realistische Diskussion der tatsächlichen Probleme sowohl in den Köpfen der Definierenden, als auch in der diesen sich präsentierenden Realität. Besonders bei denjenigen, die mit sozial Benachteiligten, ihrer Erscheinungsweise und ihren Problemen konfrontiert sind, stellt sich die Frage, ob die Verwendung dieses Begriff für ein entsprechendes (negatives und stigmatisierendes) Bewußtsein steht, oder ob die Benutzung der überkommenen Sprachhülse "Asozialität" unabhän-gig von tatsächlich vorhandenen Einstellungen ist bzw. ob lediglich die Benutzung des pejorativen Begriffes unterbleibt, ohne daß auch die damit verbundenen Vorstellungen abgebaut sind. Die empirische Studie von Funke geht der Frage nach, welche Vorstellungen von "Asozialität", "Asozialen" und "asozialem Verhalten" bei Polizeibeamten vorhanden sind bzw. welche Verhaltensweisen mit diesem Begriff verbunden werden und vergleicht diese Vorstellungen mit denen anderen (sozialer) Berufsgruppen. Insofern können die Ergebnisse dieser Studie dazu dienen, eine angemessene Diskussion über die Verwendung der Begriffe von "Asozialität", "Asozialen" und "asozialem Verhalten" in Gang zu setzen. Vor allem aber können sie eine Reflektion darüber anregen, ob sich gesellschaftliche Erscheinungsformen und Probleme durch terminologische Umdefinition oder durch Veränderungen im Bewußtsein lösen lassen ("das Bewußtsein prägt das Sein") oder ob nicht viel mehr nach wie vor - in Umkehrung dieser Hegelschen Annahme - die Realität die Vorstellungen und damit das Bewußtsein das Sein prägt.

Heidelberg, März 1990, Thomas Feltes

Stern

Eine empirische Studie zur Einstellung von Polizeibeamten gegenüber "Asozialität", "Asozialen" und "asozialialem Verhalten"

1. Gesellschaftliches Sein und soziale Bewertungsprozesse 7

1.1 "Normalbürger", "Asoziale" und "Prominente": Gesellschaftliche Fiktion und Wirklichkeit 7

1.2 Soziale Images: Scheindiagnosen und Handlungsleitbilder 9

1.3 Symbole gesellschaftlicher (Minder-)Wertigkeit 12

1.4 "Wenn zwei das Gleiche tun, so ist es doch noch nicht dasselbe" 17

1.5 Allmacht, Ohnmacht und "macht nichts!" im sozialen und gesellschaftlichen Definitionsprozeß oder: wer einmal aus dem Blechnapf frißt 25

2. Aufgaben und Orientierungen im polizeilichen Alltagshandeln 33

2.1 Polizeibeamte: Kontrolleure in sozialer und gesellschaftlicher "Zwickmühle" 33

2.2 Signifikante, soziale Leitbilder polizeilichen Handelns 41

2.3 Urteile von Schutzpolizeibeamten über "Asozialität", "Asoziale" und "asoziales" Verhalten - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung 44

2.3.1 Anlage und Durchführung der Untersuchung und Strategie der Auswertung der Ergebnisse 44

2.3.2 Zentrale Inhalte und Struktur des Bewußtseins von Schutzpolizeibeamten über "Asozialität", "Asoziale" und "asoziales" Ver-halten und berufstypische Bewußtseinsabgrenzung gegen andere Sozialkontrolleure und "Normalbürger" 54

2.3.2.1 Annahmen der Schutzpolizisten über den "Asozialitätsgrad" spezifischer Sozialverhaltensweisen und Personen und über den Realitätsgehalt von Aussagen über Entstehungsbedingungen und Folgen von "Asozialität" 54

2.3.2.2 Dimensionen der Sicht von "Asozialität", "Asozialen" und "asozialem Verhalten" 59

2.3.2.2 Schutzpolizeispezifische Vorstellungen von "Asozialität", "Asozialen" und "asozialem Verhalten" 71

3. Zusammenfassung und Diskussion 83

4. Literatur 92

 

Prognose anhand von Kriminalakten

Cover

Autoren: G.-E. Hübner, M. Quedzuweit

Seiten: 104

Erscheiningsjahr: 1992

ISBN: 3-927983-03-9

17,50 €
incl. MwSt.

Stern

Eine Auswertung von kriminalpolizeilichen Akten vor dem Hintergrund der Verwertbarkeit für die kriminalistische und kriminologische Prognose.

  

Seite 1 von 4

« StartZurück1234WeiterEnde »