Sexualdelikte und sexuelle Gewalt im Kontext von Viktimisierungsstudien

Buchcover BS 07

Autorin: Dina de la Fontaine

Seiten: 230

Erscheiningsjahr: 2009

ISBN: 978-3-927983-77-9

€ 39,-
incl. MwSt.

Stern

Wie viele Straftaten gegen die sexuelle Selbst-bestimmung werden täglich verübt? Um diese Frage zu beantworten, werden immer wieder Dunkelfeldstudien in Form von Opferbefragungen durchgeführt. In der vorliegenden Arbeit werden Studien aus Deutschland und den USA untersucht und gegenübergestellt. Ausgangspunkt ist die juristische Definition der Vergewaltigung, die in den vergangenen Jahrzehnten ständigem Wandel unterworfen war. Der Vergleich der Studien zeigt, dass sich die wechselnde Rechtslage zumeist nicht in den verwendeten Fragestellungen wiederfindet, was sowohl den Vergleich der Studien unter-einander, als auch den Vergleich des Hellfelds mit dem Dunkelfeld erschwert.
Letztlich bildet keine der hier untersuchten Studien das Dunkelfeld entsprechend den Tatbeständen des Strafgesetzbuchs ab. Diese Untersuchung zeigt, welche Gesichtspunkte bei der Operationalisierung der Tatbestände beachtet und welche methodischen Standards eingehalten werden sollten, um bei zukünftigen Untersuchungen das Dunkelfeld zuverlässiger abzubilden.

Dina de la Fontaine wurde 1978 in Köln geboren und studierte von 1997 bis 2002 Rechtswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Ihren Referendardienst versah sie von 2002 bis 2004 beim Landgericht Essen. Anschlie-ßend arbeitete sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft bei Professor Dr. Thomas Feltes, bei dem sie auch ihre Dissertation abschloss. Seit Oktober 2006 ist Dina de la Fontaine Staatsanwältin bei der Staats-anwaltschaft Duisburg.