Hinterziehung verfassungswidriger und "verfassungswidrig" genannter Steuern

Buchcover BS 02

Autorin: Markus Nolte

Seiten: 157

Erscheinungsjahr: 2005

ISBN: 3-927983-72-1

€ 25,-
incl. MwSt.

Stern

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Grenzen vorwerfbaren Verhaltens im Steuerstrafrecht. Es werden verfassungsrechtliche Vorgaben und verfassungsgerichtliche Entscheidungen sowie deren Wirkungen auf den Normadressaten untersucht: Welche Konsequenzen hat die Überprüfung einer Steuernorm durch das Bundesverfassungsgericht auf die strafrechtliche Beurteilung eines Verstoßes gegen eine solche Steuernorm? Gibt es einen Konflikt von steuerrechtlicher und strafrechtlicher Normgeltung? Macht sich strafbar, wer Steuern verkürzt, wenn deren Festsetzung auf mit dem Grundgesetz „unvereinbaren“ Steuervorschriften beruht? Die vorliegende Arbeit setzt sich kritisch mit Literatur und Rechtsprechung auseinander und löst die aufgeworfenen Fragen anhand der anerkannten Auslegungskriterien. Stellung nimmt der Autor auch zu Gesichtspunkten der Strafzumessung, zu prozessualen Gestaltungsmöglichkeiten sowie zu der zeitlichen Geltung von Steuerstrafvorschriften.

Markus Nolte wurde 1975 in Wuppertal geboren. Nach dem Abitur studierte er bis zum Jahre 2000 Rechtswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Währenddessen war er als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht von Frau Professorin Dr. Ellen Schlüchter tätig. Der ersten juristischen Staatsprüfung folgten mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie an der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum bei Professor Dr. Rolf Dietrich Herzberg und dem dortigen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie von Frau Professorin Dr. Tatjana Hörnle. Nach der zweiten juristischen Staatsprüfung im Jahr 2004 ließ sich der Autor als Rechtsanwalt bei dem Landgericht Dortmund nieder. Tätig ist er seither in Dortmund bei der Kanzlei „Meyer Neuhaus Hoffmann - Rechtsanwälte und Notare“.