Polizeiarbeit in der Einwanderungsgesellschaft - Politiewerk in de multi-kulturele samenleving Duitsland

Cover

Autor: Rudolf Leiprecht

Seiten: 204

Erscheiningsjahr: 2003

ISBN: 390-5901-8036

€ 21,- € incl. MwSt *

* Das Buch wird vom Felix-Verlag in Deutschland für den niederländischen Elsevier-Verlag vertrieben und ist in Deutsch und Niederländisch verfasst.

Die Arbeit widmet sich der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft Deutsch­land. Die Polizei hat es in ihrem Alltag mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun. Unabhängig von der sozialen Positionierung (Herkunft, Muttersprache, Hautfarbe, Geschlecht etc.) sollte sie von allen als eine vertrauenswürdige, verlässliche und gerechte Instanz wahrgenommen werden können, die zudem angemessen und professionell auf Probleme reagiert. In diesem Sinne ist die Polizei eine Einrichtung, die eine Schlüs­selposition in der pluriformen Einwanderungsgesellschaft einnimmt, und als solche hätte sie eine wich­tige Vor­reiterrolle zu spie­len. Vor diesem Hintergrund spürt die Arbeit solchen Projekten und Initiativen der Polizeien in Deutschland nach, die sich explizit oder implizit auf den zunehmend multikulturellen Charakter der Gesellschaft beziehen. Insgesamt macht die Inventarisierung deutlich­, dass auf dem Weg zur interkulturellen Öffnung mittlerweile wich­tige Schrit­te unternommen wurden. Allerdings darf die vor­liegende Samm­lung nicht über das Gesamtbild hinwegtäuschen: Es wurde überaus spät reagiert, wenn man be­denkt, dass bereits seit mehr als zwan­zig Jahren über die multikulturelle Gesellschaft diskutiert wird; und es ist noch sehr viel zu tun. In aller Regel ­handelt es sich um erste kleine Schrit­te, von denen außerdem oft erst langfristig Wirkungen zu erwarten sind.

Zur Person des Autors: PD Dr. Rudolf Leiprecht, aufgewachsen in Rotterdam und Stuttgart. Heute Hochschuldozent am Institut für Bildung und Kommunikation in Migrationsprozessen (IBKM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zwischen 1990 und 2001 in den Niederlanden in der empirischen Forschung und der Lehrerfortbildung tätig, zuerst Vrije Universiteit Amsterdam (Sociale Pedagogiek), danach Gründung eines eigenen Forschungsbüros. Viele Projekte, Filme und Veröffentlichungen in den Arbeitsbereichen Rassismusforschung, Interkulturelle Pädagogik und Internationale Jugendarbeit.